Aktuell

Stefan Britschgi wird FDP-Nationalratskandidat

RHEINECK. Stefan Britschgi, erfolgreicher Unternehmer, Gewerbler, Landwirt, langjähriger Gemeinde- und Kantonsrat, sei ein «exzellenter und idealer Kandidat, sachorientiert – und einer, auf den man hört».

RHEINECK. Stefan Britschgi, erfolgreicher Unternehmer, Gewerbler, Landwirt, langjähriger Gemeinde- und Kantonsrat, sei ein «exzellenter und idealer Kandidat, sachorientiert – und einer, auf den man hört». So präsentierte Kreispräsident Alexander Bartl anlässlich der Neujahrsbegrüssung vor versammelter FDP-Familie den Kandidaten. Dieser dankte für das Vertrauen und sagte: «Wenn hier jemand meint, er könne das auch, soll er oder sie bitte aufstehen. Ich stelle mich gern der Auswahl.»

Am Rande der Veranstaltung beantwortete Britschgi nachstehende Fragen:

Stefan Britschgi, zwei Rheintaler Landwirte im Nationalrat – geht das?

Stefan Britschgi: Meine Wurzeln sind zwar in der Landwirtschaft, aber ich bin heute politisch und beruflich auch in vielen anderen Bereichen tätig. Ich bin Unternehmer, Gewerbler, Politiker und habe ein breites Fachwissen und Erfahrungen in den verschiedensten Bereichen des Lebens.

Was wäre der Unterschied zwischen dem einen und dem anderen Rheintaler Bauern im Nationalrat?
Britschgi: Etwa zehn Jahre beim Alter.

Wie hoch schätzen Sie das Risiko ein, gewählt zu werden?
Britschgi: Mein Ziel ist, ein gutes Ergebnis zu erreichen und zu sehen wie hoch meine Aktien im Rheintal und im Kanton stehen.



Quelle: Tagblatt

https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/appenzellerland/stefan-britschgi-wird-fdp-nationalratskandidat-ld.621075

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

28.09.2019

Nachhaltige Energieversorgung ist möglich

Experten orientierten über die Förderung erneuerbarer Energien, die Reduktion der CO2-Emmissionen sowie neue Technologien.

Mehr erfahren
18.09.2019

FDP Fraktion: Zwischen Floomzer und Baustelle

Am 17. September am Flumserberg

Mehr erfahren
29.07.2019

2. Agglokonferenz

Seit der 2. Agglokonferenz vom 4. Juli 2019 bin ich vorsichtig optimistisch, was die Erarbeitung eines Agglomerations-Programmes für die Region Rheintal, dies- und jenseits des Rheins, betrifft. Es muss uns gelingen das Gemeinsame in der Region als oberstes Ziel zu erreichen und Begeisterung für die Region zu entfachen. Nur so werden uns grössere Infrastrukturprojekte oder die Angleichung der unterschiedlichen Planungsprozesse der beiden Länder zum Wohl der Gesellschaft gelingen. Wir müssen Verkehrsverbindungen, Arbeit und Erholung in Einklang bringen. Die Gemeinde- und Landesgrenzen werden so, wie wir sie heute kennen, nicht der Schlüssel zur Zukunft sein. Das Gemeinsame, wie auch immer, muss unsere Zukunft sein.

Mehr erfahren